Samstag, 28. April 2012

Kartoffel- Karotten- Suppe

Wieder mal was aus der Kochecke: Kartoffel- Karotten- Suppe

Für das Grundrezept braucht ihr (ergibt 2 große Teller- ich koche Singleportionen):
1 Zwiebel
etwas Öl zum Anschwitzen der Zwiebel
4 normalgroße Kartoffeln
5- 6 große Karotten
2 Teelöffel Gemüsebrühe
1 Becher flüssige Sahne
1 Stabmixer ;-)

Die Zwiebel kleinschneiden und im heißen Öl im Topf anschwitzen.

Gemüsebrühe in einer Tasse mit heißem Wasser auflösen.

Kartoffeln und Karotten in Stücke schneiden und in den Topf geben.
Die Gemüsebrühe hinterherkippen und dann alles ca. 15- 20 Minuten köcheln lassen.

Wenn alles weich ist heißt es mixern.
Solange, bis ihr eine halbwegs homogene Masse habt.

Dann wieder zurück auf den Herd und mit der Sahne aufgießen und gut rühren.

Soweit das Grundrezept, würzen könnt ihr das ganz nach eurem Geschmack, Salz und Pfeffer kommt bei mir immer rein.

Ich mag sehr gerne die Variante mit ordentlich Petersilie und sonst nur mit Pfeffer und Salz gewürzt.

Zuletzt gab es allerdings die etwas schärfere, asiatische Variante, bei der ich Sambal Olek mit angeschwitzt habe und mit Sojasauce, Koriander, etwas Zitronengras, Cayennepfeffer und ordentlich Curry (okay, das war ein Versehen, mir ist das Curry ausgerutscht) gewürzt habe.

Sehr gerne mag ich zu dieser Suppe bspw. gebratenes Hühnerbrustfilet, Garnelen, ein Stück Fisch oder gewürfelten Feta.

Auf dem Foto sehr ihr eine Variante mit leicht angebratenen Champignons.
Erdnüsse hätten auch sehr gut reingepasst, da das aber meine erste richtige Mahlzeit nach dem Ziehen von zwei Weisheitszähnen war, habe ich darauf lieber verzichtet. ;-)
Aus diesem Grund habe ich auch statt der Sahne Sojamilch genommen, obwohl ich Sahne sonst definitiv vorziehe.
Kartoffel- Karotten- Suppe mit angebratenen Champignons

Kommentare:

  1. Ich wusste gar nicht, dass Du auch ein Blog hast :-o.

    Die Suppe sieht super aus; die wird mal nachgemacht.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Na dann herzlich Willkommen. :-)

    Eigentlich ist die Suppe für mich eher ein Herbst-/Winteressen, aber sie schmeckt auch im Frühjahr gut. :-D

    LG
    Conner

    AntwortenLöschen