Freitag, 3. Februar 2012

Veganer Schokoladenkuchen- ober- yummie

Ich habe auch erstmal blöd geschaut, als ich hörte, dass man veganen Schokokuchen backen kann.
Da eine Freundin von mir sich vegan ernährt, habe ich es dann einfach mal ausgetestet.

Basiert habe ich meinen Kuchen auf diesem Rezept, habe es allerdings etwas abgewandelt, sodass es bei mir so aussieht:

1,5 Tassen Mehl
0,5 Tassen Backkakao (oder je nach Geschmack)
1 TL Natron
0,5 TL Backpulver
1 Tasse Zucker
0,5 TL Salz
5 EL Öl (ich nehme Sonnenblumenöl)
1 Päckchen Vanillezucker
2 EL Whisky (in Ermangelung von hellem Essig)
1 Tasse Hafermilch

Alle trockenen Zutaten mischen, dann die feuchten Zutaten dazugeben und mit dem Handrührer gut durchrühren.
Manchmal gebe ich noch zusätzlich Hafermilch (bzw. Wasser, wer keine Hafermilch nehmen möchte) dazu, damit ich den Teig anschließend gut in die Form gießen kann.

Wer möchte, kann noch Reismilchschokolade (wenn es vegan bleiben soll) oder normale Schokolade reinschmelzen.

Eine Form/ Backrahmen ca. 1cm hoch mit dem Teig auffüllen (keine Angst, der geht ordentlich hoch) und bei 180°C ca. 30 Minuten backen (bzw. bis beim Stechen kein Teig mehr am Messer hängt). Vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestäuben.

Der Kuchen hat mich so begeistert, dass ich ihn in mein Standardrepertoire aufgenommen habe.

Noch nie habe ich so saftigen Schokokuchen gegessen. Der Schokoladengeschmack ist durch den Backkakao sehr intensiv.
Auch meine Freundin fand ihn sehr lecker und gab ihm das Prädikat "der leckerste vegane Kuchen, den sie je gegegessen hat".

Ein ganz großes Plus finde ich, dass man die Zutaten meistens irgendwie daheim hat. Wenn ich sonst backen möchte, fehlen mir häufig z.B. die Eier.
Man kann auch nach persönlichem Geschmack das Rezept gut variieren, bspw. weniger Zucker, normale Milch statt Hafermilch/ Wasser, noch zusätzlich Mandeln rein (das möchte ich noch testen), ...  
Es bleiben echt alle Möglichkeiten offen.

Die Vorbereitung ist auch ein Klacks, den Teig hat man innerhalb von 10 Minuten zusammengerührt.
Abgesehen davon hält sich der Kuchen auch sehr lange und schmeckt auch auch nach einigen Tagen noch sehr saftig. 

Und jetzt noch ein Foto, um euch den Mund wässrig zu machen...
Veganer Schokoladenkuchen

Kommentare:

  1. Boah, sieht der lecker aus! Den Kuchen werde ich auf jeden Fall mal nachbacken :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin gespannt, wie dir der Kuchen schmeckt, wenn du ihn getestet hast. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe den Kuchen selbst grade mal wieder spontan gebacken... Dieses Mal allerdings in nicht- vegan, da ich noch eine Tafel Schokolade reingeschmolzen habe. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Mein lieber Herr Gesangverein! Der sieht aber mal oberdekadent aus! :)

    AntwortenLöschen